Geisterkinder

„Ich könnte Dir stundenlang erzählen, auch von Dingen, die einem trotz allem neue Kraft und neuen Mut geben. Aber mein Mund muß verschlossen bleiben“, schreibt der deutsche Offizier Caesar von Hofacker an seine Frau am 26. Juni 1944 aus Paris. Weniger als einen Monat später, am 20. Juli 1944, zündet sein Vetter Claus Schenck Graf von Stauffenberg eine Bombe in Hitlers Führerhauptquartier. Caesar von Hofacker hat das Attentat von Paris aus maßgeblich mit geplant. Sogar Erwin Rommel versucht er für den Umsturz zu gewinnen. Dafür wird er wie alle anderen Widerstandskämpfer rund um Stauffenberg als Verschwörer hingerichtet. Zurück lässt er seine Frau Lotte und fünf Kinder. Für sie beginnt eine unermessliche Odyssee - Sippenhaft in Gefängnissen und versteckten Baracken in den Konzentrationslagern Stutthof, Buchenwald und Dachau. Die drei Jüngsten werden in ein Kinderheim in den Harz verschleppt. Niemand soll wissen, wer sie sind. Es sind die „Geisterkinder“.
 
In „Geisterkinder. Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft“ erzählt Valerie Riedesel, die Enkelin Caesar von Hofackers, die historischen Ereignisse aus Sicht ihrer Familie - menschlich, berührend und echt. Sie greift dabei zurück auf einen einzigartigen Fundus unveröffentlichter Originaldokumente. In Briefen und Tagebüchern erwacht ein liebender Vater und Ehemann zu neuem Leben; eine Mutter und Ehefrau, die ihr Schicksal mit Haltung meistert; sowie sensible und mutige Töchter, die unerwartet früh erwachsen werden müssen. Sie alle sind Zeitzeugen, deren Geschichte „trotz allem neue Kraft und neuen Mut“ bewahrt hat. Glaube und Liebe sind stärker als Terror und Angst, raunt uns jede Zeile zu. Mit „Geisterkinder“ erinnert Valerie Riedesel an einen beeindruckenden, menschlichen Wertekompass, der uns in stürmischen Zeiten zu navigieren hilft.

"Zähne zusammenbeißen und Hände falten"

Bild

Ihr Großvater wurde als Mann des Widerstands von den Nazis hingerichtet, ihre Mutter als Kind ins KZ geschleppt. Jetzt hat Valerie Riedesel, Freifrau zu Eisenbach, die Geschichte ihrer Familie anhand von unveröffentlichten Dokumenten neu erzählt. Hat der Glaube geholfen, zu widerstehen und durchzuhalten?

 

 

1. Ihr Großvater Cäsar von Hofacker hat sich nach anfänglicher Nähe radikal vom Nationalsozialismus abgewandt und mit weiteren Männern das Attentat vom 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler geplant. Er wurde deswegen gehenkt. Was bedeutet er heute für Sie?

Ja, es gab in den dreißiger Jahren eine Nähe zum Nationalsozialismus, aber zugleich ein kritisches Hinterfragen einer politischen Entwicklung weg von Rechtsstaatlichkeit und wichtigen Werten. Adolf Hitler hat er lange Zeit von diesem kritischen Hinterfragen ausgenommen, ihn als genialen Führer gesehen und zunächst nicht für die klar erkennbaren Exzesse und Schatten des Regimes verantwortlich gemacht. Diesen Irrtum zu erkennen und dann so klar den Weg in den Widerstand zu gehen, allen Widrigkeiten zu trotzen und eine ganz gradlinige, konsequente Position zu behalten – auch später dann in der Gestapo-Haft, das finde ich sehr bewundernswert.

Wirklich nahe gekommen ist er mir durch seine Briefe an meine Mutter. Sie offenbaren so viel Tiefe, Anteilnahme, Glaube und eine Ernsthaftigkeit im Gespräch mit seiner 13-jährigen Tochter, gleichzeitig auch so viel Humor und Fröhlichkeit, dass ich nach dem Lesen ganz traurig bin, diesen Großvater nie erlebt zu haben.

2. Wie hat sich die Hinrichtung des Vaters und die Rache der Nazis an den Angehörigen auf das Leben Ihrer Mutter ausgewirkt?

Sie war ja ein Jahr in Sippenhaft in Gefängnissen und KZ. Meine Mutter hat lange und sehr intensiv unter dem Verlust des Vaters gelitten. Das Haftjahr hat meinem Empfinden nach nicht so eine große Auswirkung auf ihr Leben gehabt. Sie war ja die ganze Zeit mit der Mutter zusammen, hat zwar all ihre Nöte, Sorgen, Ängste, Verzweiflungen hautnah miterleben müssen, aber auch mittragen dürfen.

Sie konnte sich über alles austauschen, sowohl mit Mutter und Bruder als auch mit den anderen Sippenhäftlingen, den Stauffenbergs und Goerdelers. Genau dieser Austausch hat meiner Tante Christa in dem Kinderheim in Bad Sachsa sehr gefehlt. Ihrem Bruder Alfred half dort die Freundschaft zu den Stauffenberg-Vettern. Und die jüngste Schwester Liselotte, die mit ihren sechs Jahren noch so gar keine Zusammenhänge verstehen konnte, fühlte sich getrennt von der Mutter vollständig verlassen und verloren.

5. Trotzdem war Ihre Mutter am Ende ihres Lebens bereit, über das Erlittene zu sprechen.

Meine Mutter hatte ihre Erlebnisse aus der Haftzeit in den achtziger Jahren für uns Kinder auf 40 Schreibmaschinenseiten zusammengefasst. Das war ein sehr bewegender, spannender und gut geschriebener Bericht – sie hatte eine besondere Gabe, mit Sprache umzugehen. Ich musste sie schon sehr überzeugen, dass sich auch andere Menschen dafür interessieren würden.

3. „Zähne zusammenbeißen und Hände falten!“ hat eine Freundin Ihrer Tante Christa, damals zwölf Jahre, ins Kinderheim geschrieben. Wie wichtig war der (evangelische) Glaube, um durchhalten zu können?

Der christliche Glaube hat meine Familie und viele, viele andere Sippenhäftlinge durch die Gefangenschaft getragen und meiner Mutter geholfen, den gewaltsamen Tod des Vaters zu verarbeiten.

Die Konfession spielte dabei eine untergeordnete Rolle: Stauffenbergs waren katholisch, Hofackers evangelisch, trotzdem wurden gemeinsame Andachten gefeiert. Die Verbundenheit im Glauben und die Gemeinschaft waren eine stärkende Kraft in dieser Zeit.

6. Sie haben die Tagebücher Ihrer Mutter gesucht und gefunden – auch ein Abenteuer.

Gefunden habe ich das Hafttagebuch, das sie direkt nach der Befreiung in Südtirol im Mai 1945 geschrieben hat – im KZ hatte sie sich nicht getraut, Tagebuch zu führen.

In einem Pappkarton bei meinen Eltern war auch die bewegende Korrespondenz zwischen meinem Großvater und meiner Mutter aus dem Jahr 1943. Schließlich fand ich auf unserem Dachboden auf Schloss Eisenbach in Hessen ihr Tagebuch, das sie vom 1. Januar 1944 an führte – mit Unterbrechung während der Haftzeit. Meine Mutter hat dieses Tagebuch in Sütterlin geschrieben, und ich konnte es nicht lesen. Am Ende war das ein wahrer Glücksfall, denn so las sie es mir vor, erzählte, und ich konnte Fragen stellen. Zusammen sind wir in diesen Tagebüchern versunken.

4. Warum ist bisher in der Öffentlichkeit das Thema der „Angehörigen“ des Widerstands so wenig beachtet worden?

Zunächst hat man sich mit dem Widerstand als solchem befasst – unter unterschiedlichen Blickwinkeln, nicht nur mit den „Helden“. Auch nach dem Krieg lastete auf dem militärischen Widerstand bei vielen unausgesprochen das Stigma des Verrats. Später wurde diesen meist konservativen Widerstandskämpfern unterstellt, sie hätten kein demokratisches Regime etablieren wollen.

Zu den Erlebnissen in der Sippenhaft schrieb Fey von Hassell „Niemals sich beugen“ und Isa Vermehren „Reise durch den letzten Akt“. Andere Sippenhäftlinge wie meine Mutter fühlten sich durch diese Berichte vertreten. Sie wollte das eigene Schicksal nicht in den Vordergrund stellen, schließlich habe beinahe jeder in dieser Zeit Schreckliches erlebt und sein „Packerl“ zu tragen gehabt.

7. Das Buch heißt „Geisterkinder“, weil die verschleppten Kinder mit niemand Kontakt aufnehmen durften und ihre Namen verschweigen mussten. Warum ist es wichtig, dass die Menschen jetzt von ihrem Schicksal erfahren?

Es ist vielleicht gar nicht speziell diese Geschichte, die erzählt werden muss, sondern es sind die vielen einzelnen Geschichten und Schicksale, die das Leben im Dritten Reich ausmachten. Die Geschichte meiner Mutter ist eine davon. Mir ist wichtig, dass der Nationalsozialismus nicht nur einfach so als Episode in die deutsche Geschichte eingeht, sondern das Bewusstsein für die Ungeheuerlichkeit des Dritten Reiches auch bei unseren Kindern und den nachfolgenden Generationen erhalten bleibt. Das kann man nicht nur mit Fakten erreichen. Wichtig sind diese einzelnen Geschichten und Facetten, die nicht nur schockieren, sondern auch berühren, ganz direkt und unmittelbar Alltag, Empfindungen, aber auch eine Geisteshaltung von Menschen, von Kindern, ausdrücken. Aus diesem Grund halte ich die Tagebücher und Briefe meiner Mutter und meiner Tante, dieser damals 14 und zwölf Jahre alten Mädchen, für ganz wichtige Zeitdokumente, die man beachten und bewahren sollte.

Quellenangabe: Mit freundlicher Genehmigung der Kirchenzeitungen: Glaube und Leben / Der Sonntag / Bonifatiusbote
Das Interview führte Ruth Lehnen.

Termine:

27. September 2017
BUCHVORSTELLUNG und Diskussion in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin

06. Oktober 2017
LESUNG im SCM-Shop, Wolfsburg

10. Oktober 2017
19:00 Uhr | BUCHVORSTELLUNG und Diskussion bei der Körber-Stiftung in Hamburg

11. Oktober 2017
LESUNG im Theater Pubus | 19:30 - 22:30 Uhr | Eintritt: 10 Euro. | Um Reservierung wird gebeten (038301-676178 oder info@schriftgut-putbus.de)

14. Oktober 2017
11 Uhr LESUNG Halle 3.1 / Stand B143
13 Uhr LESUNG im Lesezelt der Frankfurter Buchmesse

23. Oktober 2017
Evangelische Studentengemeinde Greifswald

27. Oktober 2017
LESUNG in der Buchhandlung Das Buch, Neuer Steinweg 6, 36341 Lauterbach (Hessen), Telefon: (06641) 61443

 

18,95 €

Impressionen

Ein bewegender Abend mit Valerie Riedesel bei CVJM/emotion in Essen

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

 

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach, 1964 geborene Freiin von Rosen, ist die Tochter von Anna-Luise von Hofacker. Sie hat Geschichte an der Universität Strasbourg und an der Sorbonne in Paris studiert, sowie die Journalistenschule Axel Springer in Berlin absolviert. Anschließend war sie Redakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit ihrem Mann hat sie fünf Kinder und führt mit ihm einen landwirtschaftlichen Betrieb auf der Insel Rügen.

Bild

 

Einblicke aus den Tagebüchern & Briefen

„Es ist so hart, daß wir alle getrennt sind und keiner vom anderen weiß. Aber man darf nicht klagen über das einem auferlegte Schicksal und wir geben die Hoffnung und das feste Vertrauen nicht auf, daß alles wieder gut und richtig wird.“ Anna-Luise von Hofacker in einem Brief an ihre Oma, KZ Stutthof 13.12.44
 
„So wachsen wir aus der Ferne, still und schweigend, aber umeinander wissend - immer stärker zueinander hin, und ich weiß, daß einstmals der Tag kommen wird, wo wir beide auch in unserer Liebe die Früchte davon pflücken werden.“ Cäsar von Hofacker an seine Frau Lotte in seinem letzten Brief, 18. Juli 1944

Bild

Die Dokumentation

Von der Insel Rügen über München, das Chiemgau bis ins KZ Stutthof bei Danzig. Diese Dokumentation nimmt uns mit auf eine Reise zu den Schauplätzen der Geschehnisse des Buches „Geisterkinder“. Fragmente einer Geschichte, die keine fehlerfreien Helden zeigt, sondern ganz normale Menschen, die für ihren Glauben und ihre Überzeugungen aufgestanden sind – und einen hohen Preis bezahlten. Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach erzählt die bewegende Geschichte ihrer Familie, die kein Einzelschicksal darstellt, aber eines mit großen Auswirkungen – auch heute noch. Feinfühlig und mitreißend in Szene gesetzt von Martin Nowak.

Martin Nowak

Martin Nowak arbeitete zunächst als freier Aufnahmeleiter für diverse ZDF-Fernsehspiel-Produktionen. Von 1989 bis 2002 war er selbstständiger TV-Regisseur im Bereich Show, Serie und Comedy für ARD, ZDF, RTL und Sat.1 und führte bei über 1.000 Fernsehproduktionen Regie. Hierfür erhielt er den Adolf-Grimme-Preis in der Sparte "Beste Live-Sendung". Seit 2006 arbeitet er als Regisseur, Produzent und Berater von christlichen TV- und WEB TV-Produktionen.

12,95 €

Verwandte Artikel

19,95 €

29,95 €

29,95 €

9,95 €

14,95 €

nach oben
Feedback geben!